Aktuelles

Rückblick: Mitarbeitenden-Schulung in Oldau09.10.
Am 09.10. war es endlich wieder soweit: 56 Mitarbeitende und 17 Referendierende aus dem CVJM Kreisverband und der Region Bünde Ost sind in das Anne-Frank-Haus in Oldau/Hambühren gefahren. Nach der Trennung vergangenes Jahr fanden der Grund-, Aufbau- und Aufbaukurs Plus sowie der Leiterkurs wieder an einem gemeinsamen Ort statt.
Die Woche startete mit einem Eröffnungsgottesdienst zum Thema „Hoffnung für alle“. Jeder Morgen begann mit einem Morgenimpuls, der teilweise von den Teilnehmern des Leiterkurses vorbereitet wurde, mit anschließendem gemeinsamen Frühstück. Danach gab es entweder einen Bibelarbeitsbasar oder im Plenum wurde eine Dialog-Bibelarbeit gehalten. Im Anschluss fanden die gesamte Woche über die Seminare statt, in denen den Mitarbeitern vieles über die Arbeit in den CVJMs sowie zu Themen wie Spielpädagogik, Kommunikation, Konfliktmanagement, Gruppenorganisation, Seelsorge oder Rhetorik gelernt haben. Der Aufbaukurs Plus hat sich außerdem im Seminar „Weltreligionen“ mit dem muslimischen Glauben auseinandergesetzt. Jeder Tag endete mit einem Abendabschluss bei dem eine Abendandacht gehalten und Lobpreislieder geschmettert wurden.
Auch kreative und sportliche Angebote kamen natürlich während der Schulung nicht zu kurz. Bei der Einzelaktionen konnte gebatikt oder Armbänder geflochten werden. Die Tischtennishütte war wieder ein täglicher Treffpunkt vieler während der Pausen. Der obligatorische Spieleabend in der Mitte der Woche hat diesmal die Kreativität des Referendierenteams gezeigt. Nach dem freundlichen Empfang durch die Besatzung eines Flugzeuges stürzte dieses beim Abflug leider ab. Alle an Board mussten sich über die Notrutsche in Form der Riesenrutsche des Amt für Jugendarbeit im Kirchenkreis auf eine einsame Insel retten. Dort trafen sie auf verrückte Hippies, bei denen sie sich nach und nach Material für die Flucht organisieren konnten. Bei der Doppelaktion am Mittwoch konnte man Kanu fahren, Kegeln gehen, nach Celle fahren oder sich bei dem Schuhspiel auf dem Gelände austoben.
Zum Ende der Woche wurden dann die erarbeiteten Andachten (Grundkurs) und Bibelarbeiten (Aufbaukurs) in den jeweiligen Kursen präsentiert. In Leiterkurs hielten die Mitarbeiter ihr persönliches Zeugnis.
Erstmals wurde am vorletzten Abend außerdem ein freiwilliger Geisterlauf durchgeführt. Natürlich gab es dazu am folgenden Tag auch noch eine kurze Einheit für die Mitarbeitenden um die erlebten Dinge auch in der eigenen Mitarbeit anwenden zu können.
Am letzten Abend bildete der Segnungsgottesdienst den Abschluss der Woche. Zum Thema „Gemeinsam aufbrechen“ hielt Welle die Predigt und ermutigte alle zum ganz persönlichen Aufbruch nach der Schulung.
Insgesamt war es wieder eine sehr intensive Woche, die von der besonderen Gemeinschaft geprägt war. Wir sind dankbar, dass dies trotz der anhaltenden Corona Pandemie möglich war.
Lea Kleine-Knefelkamp (CVJM Holsen-Ahle e.V.)
Rückblick: Mitarbeitenden-Wochenende10.09.
Am 10.09. führte der Weg von rund 20 Mitarbeitenden des CVJM Ennigloh ins Freizeitheim nach Seeste. Das traditionsreiche Wochenende wurde in diesem Jahr aufgrund von Corona in den Spätsommer verlegt. Statt der sonst winterlichen Temperaturen, luden an diesem Wochenende Sonnenstrahlen und milde Abende zu einem Ausgleich des Gruppenalltags und besonderer Gemeinschaft ein. Das Programm wurde in diesem Jahr von einer Gruppe ehemaliger Mitarbeitenden vorbereitet, die viel Planung und Liebe in eine besondere Zeit steckten.
An so einem Wochenende ticken Uhren manchmal anders und so begann das Abendprogramm am Freitag nach der Ankunft erst um 22 Uhr. Die große Quizshow gewannen die Mädels aus der Mädchenjungschar mit deutlichem Vorsprung. Dementsprechend müde Gesichter erwarteten das Frühstück am nächsten Morgen. Im Anschluss daran erarbeitete die Gruppe in einer Bibelarbeit, unter Anleitung von Maren, warum und wie Gott und unendliche (Nächsten-)Liebe zusammenhängen.
Das spätsommerliche Wetter lud am Nachmittag zu verschiedenen Hobbygruppen sowohl drinnen, als auch draußen ein. Dropen, Ultimate Frisbee oder Gesellschaftsspiele, aber auch eine kleine DJ Session waren besonders beliebt. Zum Abendessen schmiss der Feuermeister und erste Vorsitzende Adrian Metz ein paar Steaks und Käse auf den Grill und entfachte anschließend ein Lagerfeuer, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.
Noch nach Rauch riechend und mit einem seligen Lächeln im Gesicht, feierten die Mitarbeitenden zum Abschluss des Wochenendes einen Outdoor-Gottesdienst, vorbereitet und durchgeführt von Kirchlengeraner und Zeltlager-Mitarbeiter Nils Peitzmeier.
Die Nächte waren also kurz, die Gemeinschaft dafür umso schöner. Für Viele bot das Wochenende eine wunderbare Möglichkeit, um den CVJM Ennigloh und seine aktiven Mitarbeitenden neu kennenzulernen, für Andere einfach ein Wiedersehen nach langer Zeit.
Das Fazit des Wochenendes lautet: Seeste im Spätsommer ist auch schön!
                                                                                               Talea Rullkötter